Adlershof

Der Ortsteil Adlershof im Bezirk Treptow-Köpenick wird durch die längste Straße Berlins und den parallel dazu verlaufenden hohen Bahndamm in zwei sehr unterschiedliche Gebiete gegliedert. Im nord-östlichen Teil liegen historisch gewachsene Wohnviertel und Siedlungen mit der Dörpfeldstraße als Hauptverkehrsachse. In der heutigen Anna-Seghers-Straße 81 lebte die Schriftstellerin Anna Seghers von 1955 bis zu ihrem Tod 1983. Eine Gedenkstätte in ihrer ehemaligen Wohnung erinnert an ihr Leben und Werk.

Der süd-westliche Teil hat sich als Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof (WISTA) einen Namen gemacht. Hier sind naturwissenschaftliche Institute der Humboldt-Universität Berlin sowie außeruniversitäre wissenschaftliche Institute angesiedelt. Dazu gehört z. B. das Helmholtz-Zentrum mit der Elektronen-Synchrotron-Anlage Bessy II. Ein interessantes Kunstwerk (Foto) befindet sich in einer kleinen Grünanlage gegenüber dem Institut für Mathematik und Informatik der HUB an der Rudower Chaussee. Die Skulptur von Nils-R. Schultze besteht aus zwei parallelen Stahlplatten mit zahlreichen Ausstanzungen. Aus einer geeigneten Entfernung und Perspektive lassen sich die drei Begriffe „Träumen“, „Gedanke“ und „Vision“ erkennen. Die Installation mit dem Titel „Versteckte Botschaften“ macht auf die Kryptografie aufmerksam, ein Teilgebiet der Mathematik, das sich mit dem Verschlüsseln von Informationen beschäftigt. (3. Juni 2020)